Betreutes Wohnen in Nürnberg – Tipps vom Stadtseniorenrat

von | 5. September 2022 | Miteinander leben, streiten, wachsen

Als Kinder(!) stehen wir früher oder später vor der Frage, was aus unseren Eltern im Alter werden soll. Im Idealfall liegt die Lösung darin, dass mehrere Generationen einer Familie in einem gemeinsamen Haus leben und sich gegenseitig nach Kräften unterstützen. Dieses Modell lässt sich leider aber in den seltensten Fällen verwirklichen.

Den Gedanken an eine räumliche Veränderung möchte man im Alter gerne verdrängen. Schließlich ist es ein natürlicher Wunsch älterer Menschen, sich Selbstständigkeit und unabhängige Lebensführung zu bewahren. Gleichzeitig streben wir alle aber auch nach Sicherheit und Versorgung bei Hilfs- oder
Pflegebedürftigkeit.

Das sogenannte „Betreute Wohnen“, oder auch als „Servicewohnen“ bezeichnet, ist eine Wohnform, die sich in jüngerer Zeit speziell für ältere Menschen anbietet. Sie soll weitgehend selbständiges Wohnen, wie in einer „normalen“ Wohnung, ermöglichen, aber auch dem Wunsch älterer Menschen nach Bequemlichkeit, Komfort, Sicherheit und sozialer Umgebung Rechnung tragen.

Bei der Suche nach der passenden Immobilie gilt es jedoch mehr Aspekte zu beachten als die Lage oder die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln – wie wir es eben sonst bei der Wohnungssuche gewohnt sind. Hier geht es auch darum, ob es im Notfall auch eine Versorgung gibt, ob man auch wohnen bleiben kann, wenn man eine Pflegestufe hat und vieles mehr.

Keine rechtlichen Vorschriften für Betreutes Wohnen

Im Gegensatz zu einer Unterbringung im Seniorenheim, Pflegeheim etc. mit „Heim“-Status nach dem Bayer. Pflegewohn- und Qualitätsgesetz (PfleWoqG) gibt es beim Betreuten Wohnen/Servicewohnen kein durchgängig und umfassend gestaltetes Rechtssystem. Die Gesamtsituation des Betreuten Wohnens/Servicewohnens ist daher für künftige Bewohner und Interessenten unübersichtlich und schwer durchschaubar. Und natürlich gibt es auch hier „schwarze Schafe“, die derartige Immobilien als lohnendes Investment entdeckt haben und mit minimalen Leistungen maximalen Profit generieren.

Seit Jahren beschäftigt sich der Stadtseniorenrat Nürnberg mit diesem Thema

Zwei Arbeitskreise des Nürnberger Stadtseniorenrats, Arbeitskreis Wohnen und Arbeitskreis Gesundheit, befassen sich intensiv mit dem Thema „Betreutes Wohnen“. Sie belassen es aber nicht nur dabei, die Verantwortlichen aus Politik und Gesellschaft in Brandbriefen und Gesprächen den Bewohnerinnen und Bewohner von Einrichtungen des betreuten Wohnens zu mehr Rechtssicherheit zu verhelfen. Sie klären auch in zahlreichen Vorträgen über Vor- und Nachteile des betreuten Wohnens auf.

 

In dieser Broschüre werden die einzelnen Teilaspekte Wohnen, Betreuung, Dienstleistungen und Pflege des Betreuten Wohnens/Servicewohnens detaillierter beschrieben.

Eine Checkliste im Anhang soll Anhaltspunkte geben, welche Kriterien bei der Auswahl der künftigen Wohnung in Frage kommen können und welche nicht:

Betreutes Wohnen / Servicewohnen (nuernberg.de)

 


Freiwillige Selbstauskunft von Einrichtungen des Betreuten Wohnens

Einige Einrichtungen verfügen über einen Bogen zur freiwilligen Selbstauskunft, den der Stadtseniorenrat gemeinsam mit dem Seniorenamt  entwickelt hat. Dieser enthält zusätzliche Informationen zu deren Leistungsangeboten und stellt somit eine gute Entscheidungshilfe dar. Diese Selbstauskünfte, die regelmäßig ergänzt und ggf. auch aktualisiert werden,  hat der Stadtseniorenrat auf seiner Webseite eingestellt: Ratgeber – Checkliste – Freiwillige Selbstauskunft – Stadtseniorenrat (nuernberg.de)

Wie finde ich die passenden Angebote in meiner Umgebung?

Der Pflegestützpunkt Nürnberg veröffentlicht auf seiner Homepage ein regelmäßig aktualisiertes Verzeichnis. Aufgelistet sind 40 Wohnanlagen mit über 3.000 Wohnungen. Bei den Einrichtungen des Betreuten Wohnens ist markiert für welche eine Selbstauskunft vorliegt. Außerdem gibt der Pflegestützpunkt Auskunft und Beratung zum Wohnen im Alter, Informations- und Prospektmaterial zu den einzelnen Einrichtungen sowie Informationen zu allen Fragen, die das Leben und die Lebensbereiche älterer Menschen betreffen.

Kontakt
Pflegestützpunkt Nürnberg
im Heilig-Geist-Haus
Hans-Sachs-Platz 2 , 90403 Nürnberg
Telefon 09 11 / 2 31-8 78 78
E-Mail info@pflegestuetzpunkt.nuernberg.de
https://pflegestuetzpunkt.nuernberg.de

 

1 Kommentar

  1. Liebe Kolleg*innen,

    da habt ihr eine tolle Arbeit geleistet.
    Ich hoffe nur, dass viele Leute diese Tipps lesen, wenn sie erwägen, in eine Einrichtung des Servicewohnens umzuziehen!

    Viele Grüße
    Manfred Lang

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bildnachweis: Julian Vogel/StSR