Kinderleichte Meditation

von | 19. September 2022 | Freizeit!!!

Meditation kann wirklich ein Kinderspiel sein, es braucht nicht viel, um die Kleinen in Ruhe und Aufmerksamkeit zu bringen. In den letzten Jahren hat sich Kinder-Meditation in Kindergärten und Schulen verbreitet, weil man feststellte, wie sich ein Gehirn dabei positiv verändert und Konzentration und die Fähigkeit, zur Ruhe zu kommen, steigen. Das tut wiederum der Seele gut, weil es sich entspannt leichter lernt und das soziale Miteinander einfacher werden kann. Zudem kann an jedem Ort ohne Aufwand meditiert werden.

Da ich selbst meditiere und unsere Mehrgenerationen-Hausgemeinschaft eine Meditationsgruppe hat, probierte ich es mit einer kleinen Gruppe unserer jüngsten Nachbarn bei einem Übernachtungsritual mal aus. Eine Mutter sagte hinterher „Was hast du gemacht, dass meine Kinder so still sitzen?“.
Es war gar kein Hokuspokus dabei. Die Kleinen im Alter von 2 bis 7 Jahren waren sehr aufgeregt wegen des Bettenlagers im Gemeinschaftsraum. Manche hatten schon bei unserer Yogastunde zugesehen und konnten gut in den Lotus-Sitz finden. Schon der Sitzkreis am Boden und meine Erklärungen zur Haltung brachten Ruhe in die Horde, die vorher wie eine Schar Flöhe herumsprang. Alle schauten mich gespannt an. Mit dem Gong einer Klangschale begrenzte ich die stille Zeit auf 5 Minuten. Ich bat alle Kinder, ihren Atem wahrzunehmen und schon war es mucksmäuschenstill und alles Zappeln vorbei.

Am anderen Morgen begann ich beim Frühstück mit der Rosinen-Übung. Jedes Kind erhielt eine Rosine auf die Hand. Zuerst wurde sie betrachtet, dann berochen, zuletzt in den Mund geschoben und zunächst mit der Zunge befühlt und erschmeckt. Dann beobachteten wir, wie sie sich beim Schlucken anfühlt. Das brachte eine erstaunliche Ruhe in die Tischgemeinschaft und mehr Aufmerksamkeit für das Essen danach.

Experten sagen, für das Kindergartenalter sind 5 bis 8 Kinder in einem Kreis optimal. In Schulen wird mit ganzen Klassen meditiert. Im Internet gibt es zahlreiche Tipps, Übungen und Bücher zur Meditation mit Kindern. Wer selbst schon Erfahrung hat, kann sehr intuitiv vorgehen. Die Kinder sind der beste Spiegel, wie etwas ankommt. Hauptsache, das Herz ist dabei und das Handy endlich unwichtig – was bleibt, ist pure Präsenz und Verbindung.

Bei längerer Meditation fällt es meist leichter, mit Worten geführt zu werden. Das geht mit Entspannungsübungen oder kleinen Fantasiereisen an imaginäre Orte und auch Selbststärkungs-Sätzen, wie hier: Kindermeditation: Ich bin ganz besonders – YouTube und hier: nina beste kindermeditation – YouTube Schlaf-Geschichten für etwas ältere Kinder, wenn man möchte, dass sie entspannter einschlafen.
Natürlich kann man selbst etwas vorlesen, so wie es früher war. Doch manchmal ist es effektiver, mit einer CD oder einem youtube-Hörtext zu entspannen, mit ausgewählten Musikklängen untermalt, die auf die Wellen im Kopf eine besondere Wirkung haben, womit sich noch leichter „abschalten“ und entspannen lässt.

Wem das etwas fremd vorkommt, der macht es eben ganz einfach: Ein paar Minuten in Stille mit Kindern, im Hier und Jetzt – Balsam für ihre und unsere Seelen, in einer lauten und schnellen Welt, die viel mehr Atempausen vertragen kann, auch für Kinder.

Über die Autorin:
Karin Charlotte Melde – Jahrgang 1958
Trainerin f. Gewaltfreie Kommunikation nach M.B. Rosenberg, Autorin, Leiterin von Schreib-werkstätten
Mutter einer Tochter / Großmutter von Zwillings-Enkelinnen
Bewohnerin eines Mehrgenerationenhauses mit 100 Nachbar*innen www.wingmbh.de
Kontakt: DIE WORTBINDEREI Text / Kommunikationstraining / Schreibcoaching
melde@wortbinderei.de
www.wortbinderei.de

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bildnachweis: abraham gonzales fernandez, stock adobe