Alleinerziehende begleiten auf dem Weg in eine eigene Wohnung – Projekt WinGS

von | 22. November 2021 | Mutmachgeschichten für Alleinerziehende, Sagen Sie mal…

Draußen wird es kalt und die Tage werden kürzer: Besonders jetzt verbringen wir wieder mehr Zeit in den eigenen vier Wänden und machen es uns gemütlich. Ganz anders sieht es bei denen aus, die beispielsweise wegen einer Trennung die Wohnung verlassen müssen, eine Räumungsklage oder Kündigung erhalten haben. Dabei haben es Alleinerziehende bei der Wohnungssuche besonders schwer und tragen zusätzlich eine große Verantwortung für ihre Kinder. Genau bei diesem Problem setzt das Projekt WinGS – Wegbegleitung in nachbarschaftliche Gemeinschaft und Selbstständigkeit – der Rummelsberger Diakonie an.

Drohende Wohnungslosigkeit bedeutet Existenzangst und ist auch mit anderen Lebensbereichen verknüpft. Wenn die Obdachlosigkeit droht, dann hat die Wohnungssuche erstmal oberste Priorität. Da hat man meist keinen Kopf für andere Dinge. Die betroffenen Alleinerziehenden haben Angst, finanziell und sozial abzustürzen, Verzweiflung macht sich breit. „Besonders schwierig gestaltet sich die Situation aber auch für die Kinder. Sie werden herausgerissen aus ihrem bisherigen vertrauten Umfeld und die Kontakte zu Freunden brechen ab“ erklärt mir Annette Roß, die Ansprechpartnerin für das Projekt WinGS. „Neben dem Finden einer Wohnung ist es uns vor allem wichtig, dass alleinerziehende Mütter und Väter die Wohnung dauerhaft behalten können.

Gerade für die Entwicklung der Kinder ist es enorm wichtig, in einen für sie vertrauten und sicheren Umfeld aufwachsen zu können. Dabei spielen dauerhafte und verlässliche Beziehungen zu Freunden, Schulkameraden und – kameradinnen, Lehrkräften, Nachbar/innen etc. eine wichtige Rolle“.

Entstanden ist das Projekt durch die Arbeit in den beiden Mutter-Kind-Häusern der Rummelsberger Diakonie. „Wurde eine Wohnung gefunden, sind die Alleinerziehenden nach dem Einzug in die eigene Wohnung oftmals auf sich alleine gestellt. Gerade diese Zeit stellt jedoch vor viele Herausforderungen. Neben der Wohnungssicherung ist es uns wichtig, dass die Einelternfamilie in der neuen Wohnung und im Sozialraum gut ankommt und die Familie sich gut integrieren kann“, berichtet Diakonin Annette Roß.

„Alle Alleinerziehenden, die bald aus ihrer Wohnung ausziehen müssen oder wohnungslos sind können sich bei uns melden.“, so die Diakonin, „Es findet zunächst ein Erstgespräch statt. Dabei besprechen wir die aktuelle Lage der Alleinerziehenden, klären die ersten Fragen und geben wichtige Erstinformationen zum Thema Wohnungssuche in Nürnberg weiter. Oftmals reicht dies jedoch nicht aus. Weitere Hilfen werden besprochen und bei Bedarf Kontakte zu den notwendigen Stellen wie z.B. Schwangerschaftsberatung, Fachstelle für Alleinerziehende oder Schuldnerberatung mitgegeben.“

Annette Roß fährt fort: „In einem zweiten Schritt führen wir eine Schulung zur Mieterqualifizierung durch. Viele der Alleinerziehende haben kaum eigene Erfahrungen bei der Wohnungssuche und was zu beachten ist. In mehreren Modulen vermitteln wir den Alleinerziehenden wichtige Kenntnisse rund um das Thema Wohnen. So werden sie z.B. darauf vorbereitet, wie man sich auf ein Wohnungsangebot bewirbt, worauf bei einer Wohnungsbesichtigung zu achten ist und natürlich wie das Ankommen im neuen Wohnraum gut gelingen kann.“

Bereits während der Wohnungssuche der Alleinerziehenden kommen die Ehrenamtlichen von Projekt WinGS ins Spiel! „Sie begleiten in Form von Hilfe zur Selbsthilfe, die Alleinerziehenden bei der Wohnungssuche, bei Wohnungsbesichtigungen und vor allem dann, wenn die Mütter und Väter eine Wohnung gefunden haben, bei der Integration in das neue Wohnumfeld.“, so Annette Roß.

Damit dies gut gelingt ist ein vertrauensvolles Verhältnis zwischen den Beteiligten wichtig. „Daher findet auch vorher immer ein ausführliches Kennenlernen statt, bei welchem sowohl die Alleinerziehenden als auch die Ehrenamtlichen überlegen können, ob sie sich eine Wegbegleitung vorstellen können.“
Nach dem Umzug werden gemeinsam z.B. die Hausregelungen durchgesprochen, geklärt ob die notwendigen Miet- und Energiezahlungen getätigt wurden, aktuelle Fragen oder Probleme besprochen und vor allem die ersten Kontakte aufgebaut. Das Vorstellen bei den Nachbarn und Nachbarinnen gehört ebenso dazu wie z.B. Kontaktmöglichkeiten durch kulturelle, sportliche, religiöse Angebote oder auf dem Spielplatz andere Mütter, Väter und Kinder kennen zu lernen. Man erkundet gemeinsam die nähere Umgebung, schaut nach Einkaufsmöglichkeiten, Ärzt/innen und vieles mehr.

Abschließend sagt Annette Roß: „Zum Glück werden wohnungslose Alleinerziehende mit ihren Kindern hier in Nürnberg aufgefangen und müssen nicht auf der Straße leben. Sie finden ein Obdach in einer Pension oder einem Mutter-Kind-Haus. Dies kann und darf jedoch für die betroffene Einelternfamilie nur ein kurzer Zwischenschritt sein. Die Lebensumstände sind sehr beengt und auf Dauer für die Familie sehr belastend. Die Angst abgehängt zu sein, keine eigene Wohnung zu finden ist in dieser Zeit bei den Alleinerziehenden stark spürbar. Mütter beziehungsweise Väter und ihre Kinder benötigen ein Zuhause. Einen Ort der Sicherheit. Deshalb ist es so wichtig, die Alleinerziehenden bei der Wohnungssuche zu unterstützen und eine erneute Wohnungslosigkeit zu verhindern.“

Weitere Informationen zu dem Projekt WinGS der Rummelsberger Diakonie findet Ihr unter folgendem Link:
https://jugendhilfe.rummelsberger-diakonie.de/angebote-fuer-familien/haeuser-fuer-muetter-und-kinder/wings-wegbegleitung-in-nachbarschaftliche-gemeinschaft-und-selbststaendigkeit/

Auch neue Ehrenamtliche sind jederzeit willkommen! Die ehrenamtlichen Wegbegleiter/innen werden durch Schulungen auf ihre Tätigkeit vorbereitet und können sich bei regelmäßigen Stammtischen austauschen und verknüpfen. Falls Ihr Interesse habt, könnt Ihr Euch bei Annette Roß unter der Telefonnummer 0151/18445218 oder der E-Mailadresse ross.annette@rummelsberger.net melden.

Falls Ihr mehr über Angebote für Alleinerziehende in Nürnberg lesen wollt, findet Ihr hier einen Blogbeitrag über das Café Auszeit:
https://familienblog.nuernberg.de/cafe-auszeit-eine-oase-fuer-alleinerziehende/

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bildnachweis: Rummelsberger Diakonie, Annette Roß