„Wir sind ansprechbar, wenn junge Eltern gern noch eine andere Meinung hören würden“

von | 28. August 2020 | Eltern werden, Eltern sein, Sagen Sie mal…

In der Nunnenbeckstraße 43 geht es zum Familienzentrum des BRK, des Bayerischen Roten Kreuzes. Hier treffen wir Bettina Bahl, die ab Oktober werdende Eltern zu einem neuen Kurs einlädt: Er heißt „Wir werden Familie – der etwas andere Vorbereitungskurs“.

Bei den drei Terminen geht es um Erwartungen und Ängste während der Schwangerschaft, um das Paar in seiner künftigen Elternrolle, aber vor allem auch darum, wie zum Baby eine sichere Bindung aufgebaut werden kann. Es geht auch darum, was hilfreich ist in der ersten Zeit mit Kind, Achtsamkeits- und Entspannungstechniken werden ausprobiert.

Bettina Bahl ermuntert dazu, sich mit manchen dieser Themen während der Schwangerschaft auseinander zu setzen: „Bevor das Baby da ist, denn nach der Geburt ist so viel neu, dass man kaum die Zeit findet, sich Dinge in Ruhe anzuschauen! Mir liegt das sehr am Herzen, aus der Erfahrung mit jungen Eltern und auch, weil mittlerweile selber Oma geworden bin.“

Nach der Geburt können zusätzlich zu den 3 Kurseinheiten noch drei Einzelberatungstermine wahrgenommen werden, bei denen alle auftauchenden Fragen Platz haben dürfen. „Wir werden Familie“ startet am 9. Oktober und kostet pro Paar 100 Euro.

Gemeinsam mit Susanne Penzkofer leitet Bettina Bahl das Familienzentrum, in dem es auch Großeltern- und Babysitterkurse gibt sowie eine Vielzahl von Angeboten für junge Eltern:

„Nach dem Lockdown, als unsere Kurse wieder begannen, sind manche Mütter freudig hereingestürmt wie junge Pferde! Zum Teil kannten sie sich schon online, zum Beispiel von Onlinekursen für Babymassage oder Rückbildungsgymnastik. Jetzt können PEKIP-Kurse wieder mit 5 Teilnehmenden und Hygienekonzept stattfinden – schwupps, waren 2 Kurse ausgebucht!“
Zum Hygienekonzept gehört leider auch, dass während des Kurses nicht gesungen wird: „Nur ein gemeinsames Abschlusslied mit Maske gibt es – und dann wird sofort ordentlich gelüftet.“

„Wir alle fragen uns natürlich: Was macht das mit den Kindern, wenn sie in so frühem Babyalter reglementierte Sozialkontakte erleben und weniger Mimik um sich herum wahrnehmen. Es wird sicher Langzeitstudien dazu geben, die wir aufmerksam verfolgen werden“. Und so sehr man beim BRK auf Einhaltung der Hygienebestimmungen achtet, so müsse doch jede Familie selber sorgfältig abwägen, wie sie ihren Babys wichtige Kontakte ermöglicht, zum Beispiel zu den Großeltern.

Bettina Bahl erzählt von den ersten Erfahrungen mit Online-Seminaren und dass ihr Team diesen Bereich noch ausbauen wolle: „Wir können erfreulicherweise auf die Unterstützung unseres Verbandes und seines IT-Teams zurückgreifen. Das ist wichtig, denn wir bieten künftig auch Themen-Elternabende für die Kitas des BRK online an. Manche Kitas hätten mit Elternabenden in der Kita selber allein schon aus Platzgründen ein Problem: „Außerdem können wir Eltern damit auch nach Feierabend Wege ersparen. Und es ist für uns ja auch schön, dass man manches neu denken darf!“

Die offenen Café-Vormittage im BRK-Familienzentrum gibt es vorläufig leider noch nicht wieder, ebenso wenig die beliebten Baby-Flohmärkte, aber – mit telefonischer Voranmeldung – wird Dienstags am Vormittag zur offenen Beratung rund ums Kind eingeladen.
„Uns ist die Botschaft wichtig, dass wir ansprechbar sind – auch außerhalb von besuchten Kursen“, sagt Bettina Bahl, „Eltern können zu uns kommen, wenn sie gern noch eine andere Meinung zu einer Frage hören würden“.

Hier geht`s zu den Kursen im BRK – Familienzentrum:
https://www.kvnuernberg-stadt.brk.de/kurse-termine/kursangebote/kurse-fuer-eltern-und-kinder.html

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bildnachweis: Doris Reinecke