Schlaflos durch die Nacht? Das ist ein Thema, mit dem sich Christine Lenz beruflich beschäftigt: Sie berät rund um gesunden Schlaf – ob es um das unruhige Kind oder den schlaflosen Berufstätigen geht, ob in Einzelgesprächen oder in Vorträgen und Kursen.
Im Familienblog gibt sie uns Gedanken zum Schlafen und Einschlafen von Kindern weiter:

„Ich erzähle mal ein Beispiel: Auch im Bekanntenkreis habe ich schon die Situation erlebt, dass ein Kind am Abend Fernsehen durfte, dann noch schnell sein Brot essen und sich zurückziehen sollte, um ins Bett zu gehen – bevor die Erwachsenen miteinander essen. Ich finde, das geht garnicht!“

Christine Lenz empfiehlt Eltern, für ihre Kinder Rituale zu schaffen, die das „Herunterkommen“ vom Tag und den Übergang zu einer gesunden Nachtruhe erleichtern.

„Jede Familie muss ihre eigenen Rituale finden, die dem Kind, je nach Alter, gut tun.”

“Dazu gehört es zum Beispiel, sich schon im Bad bei möglichst reduziertem Licht bettfertig zu machen, um Körper und Psyche praktisch das Signal zu senden: Jetzt darf ich mich gleich ausruhen!“
So wichtig tagsüber Licht und der Aufenthalt und die Bewegung an der frischen Luft seien: „Den Tag – Nacht – Rhythmus muss ich, mit wiederkehrenden kleinen Handlungen, erst wecken!“

  • Die Füße zu massieren, zum Beispiel mit Oliven- oder Sesamöl, in dem ein paar Tropfen Lavendelöl aufgelöst sind, kann beruhigend wirken: „Gleichzeitig tragen sanfte Berührungen dazu bei, die Bindung von kleinen Kindern positiv zu unterstützen!“
  • Ein Fußbad, in dessen Wasser etwas Meersalz, Lavendelöl und Natron gegeben wurden, kann wunderbar zum guten Einschlafen beitragen: „Wärme ist wichtig. Viele wissen ja, dass Schafwollbetten und Schaffelle als Unterlagen auch für Babys eine gute Sache sind. Aber bitte darauf achten, dass es sich um Babyschafwolle handelt, die nach dem Waschen auch kuschlig weich bleibt!
  • Auch für uns Erwachsene ist es interessant zu wissen, dass es entspannend wirkt, wenn wir die Triggerpunkte zwischen den Augenbrauen sanft massieren.
  • Den Tag abgeben, ein „Danke“ sagen, kurz vor dem Einschlafen, das ist eine weitere Empfehlung von Christine Lenz an Eltern und Kinder: „Das Nachtgebet als Ritual hat durchaus seine Berechtigung, um sich zu besinnen auf das Erlebte und besser abzuschalten“.

Es sei wichtig, dass auch Kinder wissen, wie wichtig Schlaf für ihre eigene Entwicklung, für das Wachsen und das Gesundbleiben seien:
„Wenn bestimmte Rituale vor dem Einschlafen täglich wiederholt werden, dann stellt sich der Körper schon nach 1-2 Wochen darauf ein.“

Ein Wort zum Thema Schlafmasken:
Von Schlafmasken für Babys rät Christine Lenz kategorisch ab! Zu groß sei die Gefahr des Erstickens: „Lieber einen leichten Vorhang vor den Stubenwagen ziehen, um das Licht zu dämpfen“.

Und haben Sie schon mal probiert, mit Ihrem Baby eine Hängematte zu simulieren?
Das Baby in ein großes Bettuch zu legen, die Enden zu verknoten und es mit einem Partner/einer Partnerin sanft hin und her zu schaukeln?
„Das ist ein Super-Rezept für Schreibabys, voll erwiesener positiver Effekte für die Puls- und die Atemfrequenz!“
Soweit ein paar knappe Anregungen für gesunden Kinderschlaf.

In Zeiten von Corona wünscht Christine Lenz allen Eltern, gelassen und entspannt bleiben zu können, wenn es um Kinderschlaf geht:
Schlaf lässt sich nicht erzwingen, weder bei Erwachsenen, noch bei Kindern: „Laden Sie den Schlaf ein wie einen Freund und er wird sich zart wie ein Schmetterling auf Ihrer Schulter niederlassen“.

„Schlaf gut!“ heißt ein freundlich bebildertes Leporello für Kinder, in dem Christine Lenz Tipps für einen gesunden Schlaf zusammengefasst hat.
Ergänzend dazu gibt es eine Hilfestellung für Eltern, ein Ideenpapier für ruhige Nächte: „So schläft Ihr Kind leichter ein und durch“.
Beide Ratgeber-Papiere zusammen gibt es bei Christine Lenz selber oder im „Goldkind“-Laden in der Austraße 26 gegen eine Schutzgebühr von 1,10 Euro.

https://lenz-schlaf-projekte.de/

Aktuelle Infos zur Coronakrise gibt es unter
https://www.nuernberg.de/internet/stadtportal/coronavirus.html

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Bildnachweis: Doris Reinecke