Ostern mit Familie in den eigenen vier Wänden

von | 8. April 2020 | Freizeit!!!, Miteinander leben, streiten, wachsen

Ostern ist ein christliches Fest. Deswegen geben wir im Familienblog der Evang.Lutherischen und der Katholischen Kirche Raum für einen Blogbeitrag rund um „Ostern in Corona-Zeiten“. Beide Kirchen setzen sich seit 20 Jahren für eine familienfreundliche Stadt im Nürnberger Bündnis für Familie ein. Den Anfang macht heute Erika Schwarzer, kaholische Pastoralreferentin und Schulseelsorgerin an der Maria-Ward-Schule.

Wenn Ostern mehr sein soll als nur Ostereier zu verstecken, dann probieren Sie doch mal aus, die Kerngedanken der Kar- und Ostertage, die üblicherweise in den christlichen Gottesdiensten gefeiert werden, in der Familie aufzugreifen und auf ihr Leben hin zu übersetzen.
Ostern kann so viel mehr sein als Ostereiersuchen und Brunchen!
Die Geschichte von Hoffnung, von Abschied und Zusammenbruch und schließlich der Erfahrung von neuem Leben kann mit alten und neuen Bräuchen, mit Texten, Liedern und einer besonders gestalteten “Osterecke“ zu einem echten Erlebnis in der Familie werden.
Christlich gesehen gehören Gründonnerstag, Karfreitag und Ostern ganz eng zusammen.
Deshalb folgen hier Gestaltungsvorschläge für alle drei Festtage.

Gründonnerstag
Hintergrund:
Der Gründonnerstag erinnert an das letzte Zusammensein von Jesus mit seinen Vertrauten vor seinem Tod. In der abendlichen Feier des jüdischen Pessachmahls trug Jesus ihnen auf, sich mit Teilen von Brot und Wein immer wieder an ihn zu erinnern.

Anknüpfungspunkt in der Familie:
Wir sind momentan mehr denn je angewiesen auf den Zusammenhalt derer, die eine Haus- und Tischgemeinschaft bilden.
Brot teilen bedeutet, das täglich Notwendige miteinander zu teilen; Wein oder andere besondere Getränke zusammen trinken bedeutet, Freudiges und Festliches einander mitzuteilen.

Vorschlag
Ein besonderes Abendessen, in dessen Zentrum Brot und Wein, bzw. der Lieblingssaft der Kinder steht, kann gemeinsam vorbereitet werden. Eine andere Tischdecke, Kerzen, besondere Becher, ein ausgewähltes Lied tragen zur Festlichkeit bei.
Miteinander ein einfaches Brot backen oder verschiedenste Brotsorten zur Verkostung einkaufen (übriges Brot kann als Vorrat eingefroren werden).
Beim Abendessen sich anhand von Brot und Wein austauschen über Notwendiges und Erfreuliches.
Nach dem Essen die Geschichte vom letzten Abendmahl aus einer Kinderbibel vorlesen.
Ein Extra für ältere Kinder: Ölbergwache am Abend.

Karfreitag
Hintergrund:
Am Karfreitag wird in allen Kirchen um 15 Uhr daran erinnert, dass Jesus am Kreuz starb und mit ihm auch alle Hoffnungen seiner Jünger*innen erstarben. Mit Blick auf das Kreuz werden in den großen Fürbitten Sorgen und Nöte der Welt in den Blick genommen.

Anknüpfungspunkt in der Familie
Pläne und Hoffnungen, die in den letzten Wochen aufgegeben werden mussten, schmerzen: der abgesagte Urlaub, die verpasste Geburtstagsfeier, das fehlende Oster-Familientreffen.
Hatten Sie als Familie schon einmal die Gelegenheit, ihre Trauer darüber auszusprechen, ohne sich gleich darüber mit Vernünftigkeit und Ablenkung hinwegzutrösten?
Heute wäre der richtige Tag dafür, auch einmal Tränen über die Enttäuschung zuzulassen. Keine Angst davor! Der Karfreitag vergeht und ist nur eine Durchgangsstation auf dem Weg zur Osterfreude!

Vorschlag:
Im Laufe des Tages aufmalen oder aufschreiben „Was mich gerade traurig macht“ oder „Dieser Verzicht schmerzt mich“; diese Blätter zu einem Jesusbild (z.B. aus der Kinderbibel) legen und um 15 Uhr ein Tuch über alles breiten.
Wer miteinander beten kann, kann mit den Kindern um diese Zeit alle Menschen benennen, um die man sich sorgt und sie Gott ans Herz legen.
Auch das Familiengrab auf dem Friedhof zu besuchen oder ein Wegkreuz, die es in unserer Umgebung vielfach mitten in der Natur zu entdecken gibt, aufzusuchen, passt gut zu diesem stillen Tag. (Wegkreuze findet man in Wanderkarten eingezeichnet!)
Dort kann man mit kleinen Kindern aus Stöckchen ein Kreuz binden und es mit Frühlingsboten schmücken.

Ostersonntag und -montag
Hintergrund: Am Ostersonntag feiert die Kirche Jesus Christus als Auferstandenen und versammelt sich normalerweise am Übergang von Nacht zum Tag am Osterfeuer zur Osternachtmesse.
Am Ostermontag wird an die Geschichte zweier Jünger erinnert, die erst beim Hinauswandern aus Jerusalem die Auferstehung Jesu begreifen konnten.

Anknüpfungspunkt:
Die Hoffnung, dass das öffentliche Leben nach der Coronazeit bald wieder neu, wenn auch verändert erstehen/erwachen wird.
Die Erfahrung, dass nach Tränen immer wieder Lachen folgt, dass das Ende den Anfang in sich trägt.

Vorschlag:
Schon am Vortag wird alles für das Osterfest vorbereitet: Ostereier werden gefärbt, Zweige geschmückt, eine Osterkerze wird für das Osterfrühstück durch Anmalen mit Wachskreiden gestaltet (Ostermotive unter www.pinterest.de/pin/375558056422136405), im Wald wird Holz gesammelt für ein nächtliches Osterfeuer.
Am Sonntagmorgen verrückt früh aufstehen und noch vor dem Frühstück ein Feuer in einer Feuerschale entzünden und das Glockenläuten der Kirchen erlauschen.
Ein ausgiebiges Osterfrühstück mit besonderer Musik genießen;
Ostereier wieder und wieder mit den gleichen Eiern verstecken und zum ausgiebigen Spiel im Grünen werden lassen.
Bei schönem Wetter das Frühstück und die Eiersuche gleich als Picknick auf eine Wiese verlegen. Mit einer Lupe im Gepäck das sprießende und krabbelnde Leben erforschen. Eine mitgebrachte Vase lädt zum Blumenpflücken ein.

Am Ostermontag eine Schnitzeljagd mit Freunden vereinbaren, bei der eine Familie eine Spur auslegt, während die andere um 30 Minuten zeitversetzt folgt und nur über Walkie Talkies Kontakt aufnehmen kann.
(Anregungen für eine biblische Schnitzeljagd: http://maria-ward-schulen-nuernberg.de/gym/ueber_uns/schulseelsorge/schulseelsorge.php)

Zur „Osterecke“:
Ein Fensterbrett oder ein Tischchen wird den Tagen entsprechend mit wechselnden Tuchfarben, passenden Symbolen und Ausgemalten Bildern (Volagen:https://www.erzbistum-koeln.de/seelsorge_und_glaube/ehe_und_familie/familie_und_kinder/glauben_leben/familienliturgie/ausmalbilder_und_textseiten/) verändert. Beginnend mit einem Brotlaib und einem Abendmahlsbild am Donnerstag (grün), über ein Jesusbild (z.B. aus der Kinderbibel), das mit einem Tuch und einem Kreuz zugedeckt wird (schwarz) hin zum geschmückten Kreuz, Frühlingsboten und einer Osterkerze am Ostersonntag (gelb).

Anleitungen für Ideen aus diesem Artikel (Brotrezept, Fürbitten, Gesprächsrunden, Ölbergwache …)
http://maria-ward-schulen-nuernberg.de/gym/ueber_uns/schulseelsorge/schulseelsorge.php

Ausführliche Abläufe für die Familienandachten, Vorlesegeschichten, Lieder
https://gemeindekatechese.erzbistum-bamberg.de/
https://www.bistum-passau.de/artikel/familienosterfest-zuhause

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.