Mit 60 noch kein bisschen leise: GERALDINO

von | 27. September 2019 | Freizeit!!!, Sagen Sie mal…

GERALDINO alias Gerd Grashaußer produziert seit 1983 mit großem Erfolg Kindermusik-CDs, Liederbücher und Musik-Clips für Kinder und Eltern. Daneben ist er auch tätig als Workshop-Leiter und Seminar-Anbieter, Musikclip-Produzent, Festival-Organisator, Herausgeber, Moderator, Hörbuch-Sprecher, Schauspieler, Reisebegleiter, bildender Künstler und Autor (Der Grabsänger – ein Roman für Jugendliche und Erwachsene)… Im Frühjahr wurde er 60 Jahre jung. Wir haben ihn getroffen:

Seit 38 Jahren bist Du Kinderliedermacher. Wie kamst Du dazu?

Zunächst hatte ich ja Bundesbahnbeamter gelernt und dann am Hauptbahnhof Nürnberg im Stellwerk gearbeitet. Irgendwann hatte ich aus Versehen einen Güterzug entgleisen lassen und dann selber gekündigt. Irgendwie bin ich dann auf der Evangelischen Fachakademie für Sozialpädagogik in Nürnberg gelandet und hatte Erzieher gelernt. Das war eine schöne und witzige Ausbildung, die mir total gut gefallen hatte. Wir hatten damals eine Art Alleinunterhalter als Musiklehrer (Fritz Herrgott). Das war ganz lustig und er hat mich dazu inspiriert Musik für Kinder zu machen. Nach der Ausbildung hatte ich dann das Kindertheater Rootslöffel mitgegründet und 15 Jahre lang Kindertheater und mobile Spielaktionen gemacht. Irgendwann bin ich 2 Jahre nach Köln gegangen und habe später dann nur noch Kindermusik gemacht.

Was macht Dir am meisten Spass dabei?

Immer wieder neue Sachen auszuprobieren. Zum Beispiel mache ich gerade Objekte zu meinen Liedern und musikalische Führungen durch Ausstellungen mit meinen Objekten. Ich versuche interaktive Kunst zu machen, die immer in Verbindung steht zu meiner Musik.  Damit gehe ich in Galerien und Museen. Ich führe durch die Ausstellung und bespiele quasi meine Objekte die dort ausgestellt sind. Es gibt dort auch Spielaktionen wo die Kinder selbständig etwas machen können.

Worüber lachen die Kinder heutzutage gerne?

Das ist eigentlich immer noch das Gleiche. In vielen der Lieder spielt ja auch Slapstick mit, wie in meinem Rätsellied „Ich singe jetzt ein Lied für dich, was genau verrat ich nicht hör gut zu ist es nur für dich …“. Wenn ich dann als 60-jähriger so Pupsgeräusche mache, fängt eigentlich immer noch jeder zu lachen an.

Wie fühlt sich das an, als 60-jähriger immer noch Kinderlieder zu machen?

Eigentlich fühlt sich das gut an. Ich bin halt vom Papa zum Opa geworden. Dass man authentisch bleibt finde ich wichtig. Also, dass man das, was man macht, mit 100 Prozent Power macht. Dann kommt das bei den Kindern und auch bei den Eltern noch super an. Allerdings trete ich nicht mehr wie ein Clown auf – mit roter Nase und Hut mit Sonnenblume drauf und so. Ich schminke mich seit 20 Jahren nicht mehr und verstehe mich auch mehr als Liedermacher.

Besuchen dich deine alten Fans noch?

Oh ja, gestern zum Beispiel kam eine Familie mit ihren zwei Kindern. Die beiden Eltern haben mir erzählt, dass sie mich vor 28 Jahren gesehen haben. Sie fanden es total schön, dass ich das immer noch mache und haben sich Lieder gewünscht, die ich damals gespielt hatte. Dass die Lieder immer noch gesungen und an die nächste Generation weitergegeben werden ist, finde ich, eine schöne Bestätigung.

 

Wer mehr über Geraldino, seine Musik und seine Auftritte wissen möchte, kann seine Homepage besuchen und dort z.B. auch in seine Lieder hineinhören https://geraldino.net/

Beim 21. Geraldino Kindermusikfestival wird am 26. und 27.10.2019 in der Nürnberger Tafelhalle wieder der “Deutsche Kinderliederpreis” vergeben, das Publikum wird entscheiden, wer den 1., 2. oder 3. Platz belegt. Karten für das Festival gibt es unter Telefon 09 11 2 31-40 00. Mehr dazu unter https://deutscherkinderliederpreis.de/

Seine Workshops sind zu finden unter https://geraldino.net/workshops/alle-workshops/

 

Geraldinos Buch für Jugendliche und Erwachsene zeigt seinen Weg vom Grabsänger zum Kinderliedermacher (ISBN: 9783933291912)

 

0 Kommentare

 

Bildnachweis: Bruno Weiss, Gerd Graßhauser