Gegen den Winterblues: Farbe tanken im Manatihaus

von | 7. Februar 2019 | Freizeit!!!

Ulrike hat sich heute ihren kränkelnden Sohn geschnappt und ist in den Tiergarten gefahren. Der Dreijährige ist etwas erkältet und hat einen rauen Hals. „Da ist die feuchte Luft hier drin super.“
Tropische Temperaturen und knallbunte Farben – was will man mehr im oftmals tristen Grau des Nürnberger Winters?
Ihre Jahreskarte für den Tiergarten hat sich Ulrike hauptsächlich für den Winter gekauft. „Grün tanken“ heißt ihr Stichwort. „Es ist ein bisschen wie ein Kurzurlaub. Und die Schmetterlinge fliegen wie im Sommer.“ Das Manatihaus ist für sie ein echter Stimmungsaufheller. Unzählige wunderschöne Amazonasfalter schweben durch die Luft und über die Köpfe der Gäste hinweg. Manchmal landet sogar ein besonders mutiges Exemplar auf der ausgestreckten Hand eines Besuchers.

Hier ist immer Sommer. Und Jonas freut sich: „Die Jacke brauch‘ ich nicht.“ Und wirft die Winterjacke zu seiner warmen Decke, dem Schal und der Mütze im Kinderwagen. Jonas wieselt durchs Haus, sucht Fische im Wasser, freut sich über die Ameisen, die riesige Blattstücke schleppen, und hat seine Erkältung längst vergessen. Außer Jonas und seiner Mutter sind nur noch eine Tierpflegerin und ein älteres Paar im Haus. Es ist ein Gefühl wie im Urwald. Allein mit den Tieren und den riesigen Pflanzen. Das Haus ist tropisch-warm und voller üppiger Farben. In der prallen Dschungelwelt singen Frösche wie Vögel, tropische Vögel sitzen in den Ästen und neugierige Affen beobachten das Geschehen unter sich mit großen Augen. Ein echter Hingucker ist der orangefarbene Grüne Leguan. Wie ein Mini-Drache liegt er auf seinem Lieblingsast und lässt sich bewundern.

Was Jonas noch nicht so interessiert, zieht das erwachsene Publikum an: Alle im Haus lebenden Tierarten werden in einem ausliegenden Buch beschrieben, ebenso wie die dort wachsenden Pflanzen. Und darunter sind viele, die jeder kennt wie Kakao, Banane, Ananas, Kokosnuss, Papaya und Vanille oder auch Passionsblume und Drachenfrucht.

Wenn Jonas dann wieder eingepackt im Kinderwagen steckt, fährt ihn seine Mama vielleicht noch in den Blauen Salon. Dieser liegt unterhalb des Manatihauses und auch dort ist Entspannung pur angesagt, wenngleich eher für größere Kinder als den quirligen Dreijährigen. Es geht jedoch ganz einfach: durch die große Unterwasserscheiben die sachte dahintreibenden Seekühe beobachten und wegdriften.

Info: Der Tiergarten Nürnberg hat an allen Tagen des Jahres geöffnet. Im Winter täglich von 9 bis 17 Uhr – http://www.tiergarten.nuernberg.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.