Homeoffice, Homeschooling. Die Pandemie stellte so Einiges auf den Kopf. An die Stelle von Heften und Tafeln rückten Laptops und Tablets als zentrales Medium im Unterricht. Eine Ausstattung mit digitalen Endgeräten wurde unabdingbar. Doch die Notwendigkeit, einen Laptop zu besitzen, ging nicht immer mit der Möglichkeit einher, diesen auch tatsächlich zu bekommen. Das Leihangebot von Tablets über Schulen konnte Abhilfe leisten. Doch der Verleih lief nicht immer reibungslos, Lücken entstanden und vergrößerten sich.

Digiteers Maskottchen

Genau an dieser Stelle setzt das Ehrenamtsprojekt Digiteers – kurz für Digital Volunteers – an, durchgeführt von der Stabstelle Bürgerschaftliches Engagement der Stadt Nürnberg, gemeinsam mit dem jungen Ehrenamtsteam von Inopia foundation e.V. und dem Rotary Club Nürnberg – Connect.

Das Konzept ist ganz einfach:
Altgeräte werden als Gerätespenden von Privatpersonen und Unternehmen gesammelt, aufbereitet, neu aufgesetzt und an Kinder, Jugendliche und Familien verliehen. Bei allen Schritten sind engagierte Ehrenamtliche beteiligt.

„Bei so vielen Personen liegen Geräte noch ungenutzt zuhause. Dabei gibt es viele Schüler*innen, die keinen Zugang zu digitalen Endgeräten haben“, sagt Sabine Thiel vom Rotary Club Nürnberg – Connect. Der Club versucht, wie auch der Name verrät, unterschiedliche Personengruppen zu connecten, als Bindeglied in der Gesellschaft zu wirken und dadurch gesellschaftliche Teilhabe zu stärken. Das Projekt Digiteers passt dabei gut ins Konzept.

Auch Inopia foundation e.V. liegt das Projekt sehr am Herzen. Den Zugang zu Bildung zu vereinfachen und Lücken zu schließen, die während der Coronapandemie entstehen, stellt für den jungen studentischen Verein ein großes Anliegen dar. Bereits im Sommer 2020 hatten sie ein ähnliches Computerprojekt gestartet. Über den Youngagement-Preis lernten sie Uli Glaser, den Leiter der Stabstelle Bürgerschaftliches Engagement kennen – der Beginn einer Kooperation.

„Jeder der sich inspiriert fühlt oder Feedback geben möchte, kann uns gerne kontaktieren“

… ist das Motto des  jungen wachsenden Vereins. Seine Hoffnung, dass auch nach der Pandemie das Thema Digitalisierung in den Schullalltag und ins Lehramtsstudium integriert wird, denn „ohne Digitalisierung funktioniert nichts“.

Mitte März bekam das Projekt eine Projekthomepage.

Seit April 2021 engagieren sich Bürger*innen aus Nürnberg und Region als Ehrenamtliche beim Projekt. Sie helfen durch die Annahme von Sachspenden, Aufbereitung von Altgeräten, Hilfestellungen beim Gebrauch und bei der Auslieferung der Geräte an Familien.

Das Interesse am Projekt ist groß, das Thema ist den Ehrenamtlichen sehr wichtig. So gab es innerhalb der ersten Wochen nach der Ausschreibung über 50 Interessensmeldungen von technisch versierten Ehrenamtlichen.

Und auch die Spendenbereitschaft von Privatpersonen und Unternehmen in der Region ist hoch. Über 300 Gerätespenden konnten angenommen werden und über 100 Geräte wurden bereits an Familien verliehen.

“Wir sind überwältigt von dem großen Engagement in der Bevölkerung”, sagt Fabian vom Digiteers-Kernteam. Drei Monate nach Projektbeginn lässt sich mit Gewissheit sagen, dass ohne die tatkräftige Unterstützung der Ehrenamtlichen sowie die hohe Spendenbereitschaft in der Region, das Projekt in dem Umfang nicht möglich wäre.

Ein herzlicher Dank an alle Beteiligten!

https://www.nuernberg.de/internet/nuernberg_engagiert/digiteer.html

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bildnachweis: Ruth Kupermann, Digiteers