Die Stadt Nürnberg – eine familienfreundliche Arbeitgeberin?

von | 13. Januar 2022 | Familie und Beruf - Alles gut vereinbar?!

Das Bündnis für Familie und die Gleichstellungsstelle wollten es wissen: Wie gut können Väter und Mütter bei der Stadt Nürnberg Familie und Beruf miteinander vereinbaren? Fühlen sie sich von Kolleginnen und Kollegen und Vorgesetzten unterstützt? Was läuft schon gut und wo sehen Eltern noch Handlungsbedarf?

Also wurden die Eltern gefragt und 1.467 haben geantwortet. Väter wie Mütter haben sich gleichermaßen bei der Befragung engagiert. Denn die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist für die Väter mittlerweile ein genauso wichtiges Thema wie für Mütter.

Der größte Teil der befragten Eltern stellt ihrer Arbeitgeberin ein gutes oder sogar sehr gutes Zeugnis aus. Die vielen städtischen Angebote zur Vereinbarkeit wirken also und werden von den Eltern geschätzt. Hierzu zählen unterschiedlichste Teilzeitmodelle ebenso wie individuelle, flexible Arbeitszeitregelungen und Telearbeit und Homeoffice. Das mobile Arbeiten von zu Hause aus hat gerade durch die Corona-Pandemie so richtig Fahrt aufgenommen.

Die Teilzeitmodelle werden allerdings (noch) überwiegend von den Müttern genutzt. Da besteht bei den Vätern doch ein gewisser Nachholbedarf.

Die Stadt Nürnberg unterstützt „ihre“ Eltern übrigens auch bei der Betreuung der Kinder – durch Belegplätze* in Krippen und Kitas, Ferienbetreuungsangebote und den Kindermitbringtag am Buß- und Bettag. Der musste im letzten Jahr Corona-bedingt doch noch einmal ausfallen – aber dieses Jahr findet er bestimmt wieder statt.

 

 

Flexible, familienfreundliche Rahmenbedingungen lassen sich leider nicht in allen Tätigkeitsbereichen problemlos realisieren. Gerade die Arbeitszeitlagen im Schicht- und ganz besonders im Wechselschichtdienst sind alles andere als familienfreundlich. Und auch Homeoffice ist hier meistens keine Möglichkeit – von zu Hause aus kann man niemanden pflegen und auch kein Feuer löschen. Befragte Mütter und Väter in solchen Tätigkeitsbereichen sind mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf dementsprechend weniger zufrieden als zum Beispiel Eltern mit gleitender Arbeitszeit. Aber vielleicht gibt es auch in der Schichtarbeit noch nicht ausgeschöpfte Spielräume für eine bessere Vereinbarkeit? Wir werden sehen.

Handlungsbedarf nehmen die Eltern auch bei der Information über städtische Angebote zur Vereinbarkeit wahr. „Die Stadt hat so viele gute Angebote, sie müsste sie bei den Eltern nur noch bekannter machen“, so eine Anmerkung im Fragebogen. Und die Vertretung bei Elternzeit und familienbedingter Teilzeit könnte aus Sicht mancher Eltern auch noch besser laufen.

Diese und weitere Anregungen der Väter und Mütter nehmen wir – das Bündnis für Familie und die Gleichstellungsstelle – mit in die Gespräche mit dem Personalamt, dem Personalrat und der Schwerbehindertenvertretung. Dort werden wir gemeinsam Handlungsansätze erarbeiten – damit die Stadt Nürnberg als Arbeitgeberin noch familienfreundlicher wird!

Weitere Informationen über das Bündnis für Familie und die Gleichstellungsstelle finden Sie hier:
http://www.bff-nbg.de
http://www.gleichstellungsstelle.nuernberg.de

Jobangebote bei der Stadt: Unsere Stellenangebote | Karriereportal | Stadt Nürnberg (nuernberg.de)

*Über das Stadtgebiet verteilt haben städtische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein Vorrecht bei der Belegung in einzelnen nichtstädtischen Einrichtungen. Die Stadt Nürnberg übernimmt dabei lediglich die Vermittlung der Betreuungsplätze.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.