Bei uns kommt nur Bio in die Brotbox – das macht Kids fit für den Tag!

von | 13. September 2019 | Eltern werden, Eltern sein, Nudeln mit ohne Soße!

Am Mittwoch, 18. September werden früh morgens um 5:30 Uhr die Azubis von TNT mit ihren Fahrzeugen aus dem Depot rollen. Geladen haben sie dann 11.000 prall gefüllte Brotboxen, die Erstklässler in Nürnberg und der Region mit einem leckeren Bio-Frühstück überraschen. Dank engagierter Sponsoren und fleißiger Helfer kann das Team der Biometropole Nürnberg die Boxen auch dieses Jahr wieder verschenken und auf diesem Weg einen Hinweis darauf geben, dass ein gutes Frühstück „voll was wert“ ist. Denn ein vollwertiger Energieschub am Morgen macht fit für den ganzen Tag!

 

Nun spulen wir aber nochmal etwas zurück – wie kommen eigentlich die Snacks in die Box? Karotten von Marcus Kratzers Feldern im Knoblauchsland, Brot von den Bio-Bäckern Imhof, Wehr und Hutzelhof, Müsli, Fruchtriegel, Teebeutel – das alles wird bereits am Montag in die Eventlocation Gwächshaus geliefert, das Brot sogar direkt Dienstag früh. Während die LKWs anliefern, bauen die Mitarbeiter der BioMetropole die Packstraßen auf, damit die rund 60 Helfer an 4 Packtischen sofort vollen Einsatz bringen können: öffnen, bestücken, schließen. So füllt sich Box um Box.

Die Logistik wurde über die Jahre optimiert und so weiß Werner Ebert, Initiator der Aktion in Nürnberg, ganz genau, in welcher Reihenfolge die Leckereien am geschicktesten eingepackt werden. Und trotzdem bleibt es jedes Jahr ein bisschen spannend: „sind die Karotten auch nicht zu lang? Der Müslibeutel zu dick? Wurden wirklich genug Teebeutel geliefert?“
Ist die Test-Box erfolgreich zusammengestellt, fällt der Startschuss und nach ein paar Stunden liegt für jeden kleinen Schulstarter eine bunt bestückte Box bereit. Am Ende der Packtische warten Kartons darauf mit der richtigen Anzahl Boxen je Klasse gefüllt und nach Lieferroute sortiert gestapelt zu werden … doch halt! Einige Gläser Brotaufstrich werden auch noch in die Kartons gestellt, es soll ja auch etwas zum Aufstreichen aufs Bio-Brot geben.
Nun noch heißt es noch die Lieferwägen beladen. Denn so kommen die Geschenke am mittwochmorgen auch pünktlich zum Gong in den Grundschulen der Region an.

Ein Stückchen „Zuhause“ begleitet unsere Kids durch den Tag

Ist die erste Füllung der Bio-Brotbox verspeist, soll sie natürlich auch weiterhin ein Begleiter der Kinder sein. Und dabei ist sie weit mehr als nur eine Verpackung, mit denen Snacks transportiert werden. Als kleiner Gruß von daheim, tut sie richtig gut, wenn es in der Schule mal nicht so läuft oder Stress mit dem Kumpel den Tag vermiest.

 

Ein Pausenbrot für die Kinder soll also mit Liebe gepackt und abwechslungsreich zusammengestellt sein. Das zeigen mir auch viele tolle Bilder im Internet: kunstvoll geschnitzte Gemüseskulpturen liegen da neben niedlichen Brötchentieren, aus Obst konstruierte Fahrzeuge starten ein Wettrennen … Solche Fotos lösen bei mir als Mutter jedoch vor allem eines aus: Panik! Bei uns herrscht morgens ziemlich Zeitdruck, da kann ich doch nicht auch noch Gemüseschnitzen! Muss das denn sein?
Nein, muss es nicht. Auch wenn das Auge mitisst, kommt es dennoch vor allem auf den Inhalt an. Die Füllung der Box soll ausgewogen, gut machbar sein und keinen zusätzlichen Stressfaktor darstellen. Was also tun? Dampf rausnehmen durch gute Planung, ist für mich die Lösung.

Den Versuch die Brote schon abends fertig zu machen habe ich schnell abgebrochen, denn die waren am nächsten Tag nicht mehr wirklich lecker. Dank Alternativen, die sich gut vorbereiten und lagern lassen, klappt es mittlerweile richtig gut mit der gesunden morgendlichen Logistik. Im Austausch mit andern Müttern sammle ich außerdem weiterhin praktikable Ideen für eine gelungene Pausenverpflegung.
Wir vom Biometropol Team freuen uns, wenn unsere Bio-Brotboxen täglich frisch gefüllt in die Schulranzen wandern und so viele Kids mit der nötigen Energie für spannende Schultage versorgen. Wir wünschen einen gesunden Start in ein neues, aufregendes Schuljahr!

Ein paar Tipps und Rezepte:

Waffeln lassen sich gut in größerer Anzahl zubereiten und einfrieren. Im Toaster sind sie morgens ruckzuck aufgebacken und wandern dann knackig in die Box.
Obst oder Gemüse am Abend waschen und es zusammen mit Messer und Schneidebrett zurechtlegen spart morgens ein paar Handgriffe und damit wertvolle Minuten. Saftige Obstsorten wie Melone oder Ananas können bereits am abends geschnitten und in Boxen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Sie werden nicht braun oder trocken an den Schnittkanten. Auch Beeren lassen sich gut schon abends waschen und portionieren.

Süße Snacks wie selbstgemachte Müsliriegel oder Energiekugeln bereite ich in größerer Menge vor und lagere sie im Kühlschrank, von dort aus wandern sie dann Stück für Stück in unsere Brotboxen.

Kräuterwaffeln mit Curry Dip

Zutaten:

  • 50 g Butter
  • 2 Eier
  • 150 g Vollkornmehl
  • 1 TL Backpulver
  • Salz
  • 80 ml Gemüsebrühe
  • 60 g rote Paprikawürfel
  • Frisch gehackte Kräuter: z.B. Petersilie, Schnittlauch, Dill
  • 4 EL Öl
  • Fett für`s Waffeleisen

Zubereitung:

Aus zimmerwarmer Butter, Eiern, Mehl, Backpulver und Salz einen Teig zubereiten, Gemüsebrühe zugeben, dann andere Zutaten unterheben. Teig im Waffeleisen zu Waffeln backen.

Curry Dip

Naturjoghurt mit etwas Sauerrahm verrühren und mit Currypulver, etwas Honig, Salz und Pfeffer abschmecken.

Energiekugeln

Zutaten:

  • 100 g getrocknete Datteln, entkernt
  • 100 g getrocknete Aprikosen
  • 50 g Rosinen
  • 100 g Haselnüsse
  • 50 g geriebene Mandeln
  • 2 EL Sesam
  • 2 EL Honig
  • 100 g Kokosraspeln

Zubereitung:
Trockenfrüchte und Nüsse sehr fein hacken (z.B. im Mixer) und anschließend mit Honig vermischen. Mit feuchten Händen ca. 20 Kugeln formen und in Kokosraspeln oder Sesam wälzen.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

 

Bildnachweis: Werner Ebert, Uwe Bauch, iStock - Kvyatkovskaya, Uwe Niklas, Steffen Gumpert