Aus der familienfreundlichen Werkswelt …

von | 20. Februar 2019 | Familie und Beruf - Alles gut vereinbar?!, Sagen Sie mal…

Mittagszeit in der Mensa im Studentenhaus am Andrej-Sacharow-Platz: Ein reges Kommen und Gehen, und immer wieder suchen auch junge Eltern einen ruhigen Tisch, an dem sie mit ihren Kindern Pause machen und gemeinsam essen können.
„In all unseren Mensen sind Studierende mit Kind herzlich willkommen.“, erklärt Uwe Scheer vom Studentenwerk Erlangen-Nürnberg, „Das zeigt sich vor allem daran, dass Kinder bis zu 10 Jahren kostenlos den „Kinderteller“ erhalten, wenn ein studierender Elternteil dabei ist, der die „Kindertellerkarte“ besitzt und ein Hauptgericht bestellt.“ Damit nicht genug: „Es gibt Hochstühle, einen Wickelraum und eine frei zugängliche Mikrowelle für mitgebrachtes Essen.“

Uwe Scheer, Studentenwerk Erlangen-Nürnberg

Im Rahmen seiner Möglichkeiten unterstützt das Studentenwerk studierende Väter und Mütter auch auf andere Weise, zum Beispiel durch Beratungsangebote, zunehmend auch durch Betreuungsmöglichkeiten und Treffpunkte.

In Nürnberg gehört dazu das Tagescafé für Eltern und Kinder, unmittelbar am Campus Regensburger Straße der FAU (Fachbereich Erziehungswissenschaften), das in ähnlicher Form auch an anderen Standorten geplant ist: Schließlich ist das Studentenwerk zuständig für 10 Hochschulen in Mittelfranken, Ingolstadt und Eichstätt.
Hier treffen sich Studierende mit ihren Kindern regelmäßig zu Getränken, Obst und Gebäck in einem gemütlich gestalteten Raum. Während die Kleinen die tolle Spielausstattung nutzen, profitieren die Eltern davon, sich untereinander und mit einer pädagogischen Fachkraft austauschen zu können. Externe ReferentInnen sind immer wieder zu Gast, um nützliche Informationen für den Lebensalltag und das Studium mit Kind zu geben. Auch werdende studentische Mütter und Väter sind herzlich willkommen!

Mittlerweile betreibt das Studentenwerk auch einige Kinderkrippen und unterstützt Betreuungseinrichtungen, die seinerzeit als Studenteninitiativen gegründet worden sind.
„Hier zeigt sich, dass wohl nicht zuletzt auch in der Folge des Bolognaprozesses mancher Einrichtung, die von studentischen Eltern gegründet wurde, die Verantwortlichen ausgehen,“ erläutert Uwe Scheer. „Den meisten Ehrenamtlichen geht die Puste aus, neben dem Studium auch noch den Trägerverein einer Kita mit zu gestalten“. Auch aus Nürnberg weiß er zu berichten von Plänen, in den nächsten Jahren Krippen- und Kindergartenplätze unter Trägerschaft des Studentenwerks zu schaffen: „Im Stadtteil St.Peter haben wir die kleine Kinderkrippe KiKriKi für ein bis drei Jahre alte Kinder. Für die Kinderbetreuungseinrichtung „Villa Kunterbunt“ am Prinzregentenufer suchen wir aktuell intensiv neue Räume, da das Gebäude sanierungsbedürftig ist.“
Besonders hervorzuheben: Das Studentenwerk bietet Studierenden auch allgemeine Sozialberatung und hat in seiner Psychologisch-Psychotherapeutischen Beratungsstelle auch das Angebot der Einzeltherapie oder Paarberatung zu sehr günstigen Konditionen.

Nachzulesen im Netz sind alle Angebote unter http://www.werkswelt.de/index.php?id=studieren-mit-kind
oder http://www.werkswelt.de/index.php?id=studieren-mit-kind

 

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bildnachweis: Doris Reinecke