4. Dezember

von | 4. Dezember 2020 | Freizeit!!!, Sagen Sie mal…

Winterzauber aus Israel

Hadera ist eine der Städte, die alljährlich auf dem „Markt der Partnerstädte“ mit einer bunten Verkaufsbude vertreten sind. Dieses Jahr gibt es den Markt nicht – aber hier im Blog erzählen wir immer wieder mal von den Menschen aus Nürnbergs Partnerstädten und den gemeinsamen Projekten.
Und wir berichten, wo und wann in diesem Advent hübsche Gegenstände und leckere Sachen aus der jeweiligen Region hier in Nürnberg gekauft werden können!

 

Schnee liegt in Hadera eher selten. Winter bedeutet Regen und Temperaturen um die 15 Grad. Weihnachten spielt in der Stadt keine große Rolle. Die meisten Bewohnerinnen der Stadt sind jüdisch, viele haben eine Migrationsgeschichte vor allem aus Äthiopien oder aus der ehemaligen Sowjetunion, einen historischen Anknüpfungspunkt an christliche Feste gibt es nicht – die Stadt wurde 1890 gegründet.

Mit seinen fast 100.000 Einwohner/innen feiert Hadera jedoch Chanukka, das Lichterfest, das an die Befreiung des zweiten Jerusalemer Tempels vor über 2.000 Jahren und damit verbundene Wunder erinnert. Das Fest liegt in diesem Jahr zwischen dem 10. und dem 18. Dezember. In vielen Häusern werden Lichter angezündet, es duftet nach Sufganiot, den jüdischen Brüdern des deutschen Krapfens, die traditionell zu Chanukka gegessen werden.

 

 

Ein Stück Hadera und Israel versucht der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Nürnberg-Hadera e.V. wie jedes Jahr auch heuer nach Nürnberg zu bringen. Beim Markt der Partnerstädte, der leider coronabedingt abgesagt wurde, werden sonst Souvenirs verkauft. Das Konzept ist einfach – jeder soll was für sich finden und das Gefühl bekommen, einen kleinen Urlaub in Israel gemacht zu haben. Statt des Marktes finden Sie in einem Laden in der Spitalgasse 1 (nahe Hauptmarkt) den diesjährigen Marktplatz der Partnerstädte. Dort  verkaufen Händler und Vereine Produkte aus sechs Partnerstädten. Schauen Sie doch einfach mal vorbei und unterstützen Sie die Vereine und ihre ehrenamtliche Arbeit. Schöne Menorahs – 9-armige Leuchter für Chanukka -, Kosmetik vom toten Meer, aber auch Kleinigkeiten und Glücksbringer aus der christlichen und der muslimischen Tradition werden angeboten. Wer auf den Geschmack kommen will, kann die Internetseite www.shuck-24.de besuchen und sich ein wenig auf einen Bummel über das vielfältige Angebot eines israelischen Marktes, eines Shuck, einstimmen. Und wenn man einfach Lust auf leckere Snacks aus Israel hat, lohnt es sich besonders vorbei zu kommen. Es gibt Erdnussflipps mit Haselnussfüllung, Gewürze und Dattelsirup. Auch israelisches Bier wird verkauft. Die Besonderheit dieses Jahr stellen Parfüm und Salböle nach Rezepturen aus der Antike dar. Durch die Aromen machen Sie zu Weihnachten eine Duftreise in die Zeit, in der wohl Jesus durch das Land zog.

Corona macht es leider gerade fast unmöglich, nach Israel und Hadera zu reisen. Deswegen lassen Sie sich die Gelegenheit nicht entgehen, ein bisschen Israel vor Ort in Nürnberg zu erleben. Es lohnt sich bestimmt!

Einige Produkte aus den Partnerstädten können auch online bestellt werden, die Informationen dazu finden Sie auf der Website: www.international.nuernberg.de

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bildnachweis: Diana Liberova